SP des Bezirks Aarau besucht die SMDK
15. 02. 2008

Die eleganten Bogentragwerke, an denen die grossen Betonhallen aufgehängt sind, erinnern an einen modernen Industriebetrieb. Tatsächlich verlangt der Rückbau des in den Jahren 1978 bis 1985 eingelagerten giftigen Sondermülls auch modernste Techniken und Sicherheitsbestimmungen. Der Müll wird abgebaut, in der Manipulationshalle sortiert, mit biologischen, chemischen und physikalischen Mitteln gereinigt und anschliessend in Spezialanlagen im In- und Ausland entsorgt. Die Gesamtsanierung kostet ca. 445 Millionen Franken, die neben der Basler Chemie und anderen Industrien zur Hauptsache die Kantone Zürich und Aargau zu tragen haben. Die Entsorgung des Sondermülls und der Rückbau dauern bis ins Jahr 2013.
Die Besucherinnen und Besucher liessen sich auf der interessanten und informativen Führung von der professionellen Arbeit überzeugen. Im Rückbauverfahren werden nicht nur nach heutigem Stand des Wissens sichere Techniken eingesetzt, sondern auch der Sicherheit und dem Schutz der Mitarbeiter und der Umgebung der SDMK Rechnung getragen.
Die Geschichte der Sondermülldeponie Kölliken zeigt, wie schnell eine sicher geglaubte Entsorgung von giftigen Abfällen zur Bedrohung für Mensch und Umwelt werden kann. Nachhaltigkeit bedeutet in erster Linie, keinen giftigen Abfall zu produzieren. Wo dies nicht zu vermeiden ist, muss die Entsorgung mit den besten Methoden geschehen.

SP des Bezirks Aarau
Kontaktadresse: Peter Jean-Richard, T. 062 824 71 77, E-Mail: pjraarau"at"swissonline.ch